Am 50. Tag der Belagerung traf um 18:00 Uhr abends KWZ eine Ver-handlungsdelegation der Ob im Hauptquartier von OBI Ezzfrack ein und wurde von dort zum Lachswehr-Hügel gebracht, dort wo die Wall-anlagen am breitesten waren.

Diesen Platz hatte der terwocksche Oberbefehlshaber als Verhand-lungsort vorgesehen. Oberbürgermeister Bunz hatte den Grafen Zo geschickt, der ein Dokument verlas, in dem die Aufgabe der Stadt und der Miliz angeboten wurde. OBI Ezzfrack nahm an und organisierte für den nächsten Tag - mit Bedacht auf Wahrung des Prestiges seiner zukünftigen´Handelspartner ´ - eine regelrechte Inszenierung für die Unterzeichnung der Kapitulation.

Um 12:00 Uhr KWZ am 51. Tag der Belagerung trafen Oberbürgermeister Bunz, Graf Zo und der Handels-Hofmeister Luz auf dem Lachswehr-Hügel ein, wo ein immens großes Zelt aufgebaut worden war. Nach einem kurzen persönlichen Gespräch zwischen Bunz und Ezzfrack fand die Unterzeichnung der Kapitulation statt. Um 18:30 war alles besiegelt.

Der Oberbürgermeister der Stadt Kurz las den Anwesenden vor:

„Nach Vereinbarung mit dem Oberbefehlshaber des Infanterie-Regiments IRK2500 OBI Ezzfrack ist seit heute früh 8.00 Uhr in Kurz, im Vorland von der Ørr-Mur-Mündung bis zur Förde des Ido-Firth, sowie auf dem Kurzweg bis zur Benereth Wegschere einschließlich der in diesen Gebieten liegenden Einzelhöfen und Karawansereien Waffenruhe“.

Er räusperte sich. Als Kaufmann waren ihm die nächsten Zeilen ein Gräuel – nicht dass er hätte ahnen können, was die Terwock unter Gräuel tatsächlich verstanden und anzurichten im Stande waren…

Er las also weiter:

„Hiervon wird auch und im Besonderen die avisierte Kriegsmarine der Terwock nach ihrem Eintreffen betroffen sein. Die Stadt Kurz verpflich-tet sich, bei Erscheinen dieser Flottille die Ausfuhr aller Waren über das Meer des Aufruhrs einer Zollkontrolle unterziehen zu lassen, die von SKI Melkak, Stadtkommandeur Ims ins Leben gerufen werden wird.“

OBI Ezzfrack nannte den Lachswehr-Hügel später ´Sieges-Hügel ´ und ließ dort einen großen dreiteiligen Gedenkstein aus Granit errichten Auf einer daran angebrachten Bronzetafel stand die folgende Inschrift: