Koada fasste zusammen:

„Es würde zu weit führen, im Detail nachzuerzählen, was wir in den vergangenen drei Tagen alles beredet haben.

Wichtig ist doch nur, dass wir am Ende eine Blaupause für eine neue Anlage der Glodin erschaffen haben. Diese soll im südlichen Embolus Redwood-Wald errichtet werden. Und zwar eher als tempelähnliche Anlage. Doch soll es kein Tempel des Glaubens sein noch werden, sondern ein Tempel des Wissens. Eines Wissens, dessen die Welt bedarf und das wir – soweit wir es denn selber besitzen – sie dieser schon viel zu lange vorenthalten haben…“

Alle stimmten mit einem Raunen zu.

Sie hatte aber noch nicht geendet:

„Einige haben den berechtigten Einwand gehabt, dass die von uns angedachte Tempelschule eigentlich nicht den Zeichen der Zeit entspräche. Sie meinen, dass wir viel eher Unterkünfte für hunderte von Flüchtlingen, Waisenkindern und Versehrten bauen sollten…

Der Mala Ischkot hat dazu so schön gesagt: „das eine schließt ja das andere nicht aus! ´

Wir werden sehen, ob und wie wir das eine mit dem anderen verbinden werden können…“

Nun übernahm es der technisch versierteste von ihnen, Tandin der Gebeugte, der Meister der Waffen, die Beschreibung der angedachten Tempelanlage darzulegen und zwar so detailliert, das sie sich diese alle vor ihrem geistigen Auge bildlich sehr gut vorstellen konnten:

„Wir planen also mit Unterstützung der Badoh folgende Anlage hochzuziehen:

Drei, jeweils einhundertfünfzig Yard lange und fünfundsiebzig Yard breite Innenhöfe sollen von einem inneren und einem äußeren Ring von Mauern umgeben werden. Dazwischen eine mit Bäumen, Büschen und Grasflächen bestandene Grünzone, gerodet bzw. gelichtet von den Waldriesen, deren Holz wir für die Gebäude verwenden. Die Mauern sollen, soweit möglich und ausreichend, aus den alten Ziegeln von Murzir erbaut werden, falls wir genug davon unbemerkt dorthin schaffen können. Die Mauern sollen von außen völlig schmucklos und schlicht gehalten sein. Auch das Tor, das zum Kernbaum ausgerichtet sein wird, soll ohne jegliche Zier sein. In Form eines riesigen Schlüsselloches.